Betriebliche Zeitwertkonten

Betriebliche Zeitwertkonten dienen in erster Linie als Instrument zur Finanzierung einer Freistellungsphase in Form eines vorgezogenen Ruhestandes und als Ergänzung der betrieblichen Altersversorgung. In diese Konten können laufende Gehaltsbestandteile Überstunden, Urlaubsgeld und auch alle zusätzlichen betrieblichen Sonderzahlungen, wie etwa Boni und Gratifikationen steuer- und sozialabgabenfrei eingestellt werden.

Arbeitgeber beraten wir bei der Einrichtung des Modells. Wir selektieren und empfehlen Ihnen ein Modell, das zu Ihnen passt.

Vorteile für Unternehmen:

  • Der Arbeitgeber spart Kosten für teure Vorruhestandslösungen
  • Der Vorruhestand lässt sich unabhängig vom gesetzlichen Renteneintrittsalter finanzieren - das ist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen attraktiv
  • Kostensenkung durch Vermeidung von Überstundenzuschlägen
  • Nutzung einer arbeitnehmerfinanzierten Vorruhestandslösung, die in Verbindung mit der betrieblichen Altersvorsorge die Attraktivität des Unternehmens steigert
  • Zusätzliche Bindung und Motivation der Führungskräfte durch ein attraktives Vorsorgekonzept
  • Vermeidung von Abfindungszahlung und Rechtsstreitigkeiten

Vorteile für Arbeitnehmer:

  • Vorzeitiger Ruhestand unabhängig von gesetzlichen Vorgaben und ohne Abzüge in der gesetzlichen Rentenversicherung
  • Hohe Flexibilität hinsichtlich des Zeitpunktes und der Höhe der Einzahlung
  • Sichere Anlage durch die gesetzlich vorgeschriebene Werterhaltungsgarantie
  • Schutz der Anlage vor einer möglichen Insolvenz des Arbeitgebers
  • Das Wertguthaben wird brutto angespart - Sozialversicherungsbeiträge und Steuern werden mit angespart und verzinst
  • Die Sozialversicherungsanteile des Arbeitgebers fließen ebenfalls in das Arbeitszeitkonto (ca. 22 %)
  • Sozialversicherungsschutz während der Freistellungsphase
  • Schutz vor finanzieller Notlage bei Arbeitslosigkeit
  • Freie Vererbbarkeit und Übertragbarkeit des Guthabens